Mit innovativen Ideen im Kampf um die besten Köpfe: Marketingleiter Thomas Raser und Doris Enzensberger-Gasser, geschäftsführende Gesellschafterin der LIEB Unternehmensgruppe

25 Lehrlinge will die LIEB Unternehmensgruppe trotz Pandemie in diesem Jahr neu aufnehmen. Mit innovativen Mitteln wirbt das oststeirische Unternehmen dabei um die Gunst der Talente: Auf Basis einer Kooperation mit einer steirischen Hochschule hat LIEB eine Online-Livesendung speziell für potenzielle Lehrlinge konzipiert. Rund 20 Schulen sowie mehr als 1000 Zuseher haben an der Übertragung teilgenommen.

57 Lehrlinge in Ausbildung, 14 unterschiedliche Lehrberufe, über 50 nationale und internationale Lehrlingsauszeichnungen allein seit 2012 – die Zahlen der Weizer LIEB Unternehmensgruppe sprechen bereits für sich: „Die Ausbildung von jungen Menschen zu wichtigen Fachkräften ist seit Jahrzehnten ein strategischer Eckpfeiler unserer Firmenphilosophie. Dieser Strategie bleiben wir auch in herausfordernden Zeiten treu: Allein heuer wollen wir rund 25 neue Lehrlinge aufnehmen. Dafür sind wir auch bereit, neue Wege zu gehen und unsere Bemühungen weiter zu intensivieren“, betont Doris Enzensberger-Gasser, geschäftsführende Gesellschafterin der LIEB Unternehmensgruppe.

Auch LIEB-Personalchefin Charlotte Leitgeber stand im Sendungsstudio Rede und Antwort (Foto: Förster/LIEB)

Die Ausbildung von jungen Menschen zu wichtigen Fachkräften ist seit Jahrzehnten ein strategischer Eckpfeiler unserer Firmenphilosophie.

Doris Enzensberger-Gasser, LIEB

Heißt konkret: Erstmals hat das eigentümergeführte Traditionsunternehmen heuer eine eigene Online-Livesendung für 13 bis 15-Jährige entwickelt, konzipiert und übertragen (hier finden Sie den Live-Stream zum Nachsehen). Mit Erfolg: Rund 20 Schulen aus den Regionen Weiz sowie Hartberg-Fürstenfeld – Mittelschulen wie Polytechnika – haben an der Online-Premiere teilgenommen.

Eigenes Sendestudio
„Unser Ziel war es, einerseits die jungen Menschen bestmöglich abholen, andererseits einen authentischen Einblick in unsere Lehrberufe und die anschließend möglichen Karrierewege zu geben. Dafür haben wir in wochenlangen Vorbereitungen spannende Inhalte wie berufliche Laufbahnen oder Interviews mit Lehrlingen aufbereitet, die wir in Form einer Live-Sendung aus einem eigens installierten Sendestudio in die Schulen aus der Region gestreamt haben“, erklärt LIEB-Marketingleiter Thomas Raser.

Für die Online-Sendung hat LIEB ein eigenes Sendestudio eingerichtet. (Foto: Förster)

Interaktive Sendung
Zentral: Zu jedem Zeitpunkt war es den Schülern möglich, Kontakt ins Sendestudio via WhatsApp aufzunehmen, um Fragen zu stellen. „Im Livestream sind wir zeitnah auf diese Fragestellungen eingegangen. Dieses interaktive Element hat für viel Schwung und hohes Interesse bei den potenziellen Lehrlingen gesorgt“, betont Raser. Das bestätigt auch Karin Straßegger, Schulleiterin der teilnehmenden Mittelschule Anger: „Für unsere Schüler ist es wichtig, schon frühzeitig über mögliche Berufswege informiert zu werden – das digitale Sendungsformat war dabei nicht nur coronakonform, sondern für die Jugendlichen auch sehr ansprechend.“

Im Kampf um die Fachkräfte von morgen braucht es stets neue Ideen, um junge Menschen bestmöglich zu informieren und anzusprechen.

Thomas Raser, LIEB

Hochschulkooperation sichert Know-how
Impulsgeber für das Konzept war eine Kooperation, die LIEB mit der FH Joanneum, Department Medien & Kommunikation, bereits im Herbst des Vorjahres initiiert hat: „Im Kampf um die Fachkräfte von morgen braucht es stets neue Ideen, um junge Menschen bestmöglich zu informieren und anzusprechen. Die noch andauernde Kooperation gibt uns die Möglichkeit, neue Zugänge zu entwickeln“, so der Marketingleiter. Zur Einordnung: Insgesamt arbeiten im Rahmen der Projektkooperation 15 Studierende, um angehende Lehrlinge bestmöglich zu informieren – die erste LIEB-Livesendung ist eines der ersten Ergebnisse. Weitere Resultate erwartet LIEB bis Mitte 2021.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

code